A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Leider wurden keine Ergebnisse gefunden!

Aktivchlor: Der Teil des Chlors, der eine biozide Wirkung hat ? in Abhängigkeit des pH-Werts.

Aktivsauerstoff, flüssig: Diese Desinfektionsmittel auf der Basis von Wasserstoffperoxid ? wie zum Beispiel ?Aquablanc flüssig*? von CHEMOFORM ? eignen sich sowohl zur Stoß- als auch zur Dauerdesinfektion und sind kompatibel mit allen Algiziden.

Aktivsauerstoff, fest: Diese Desinfektionsmittel auf der Basis von Kaliummonopersulfat ? wie zum Beispiel ?Aquablanc O2-Granulat*? von CHEMOFORM ? sollten immer in Kombination mit einem nicht-schäumenden Algizid wie ?Aquablanc A*? von CHEMOFORM eingesetzt werden. Dadurch entsteht eine hoch wirksame Kombination, die auch bei Whirlpools hervorragend arbeitet.

Algen: Einzellige Lebewesen in verschiedenen Größen und Farben. Sie vermehren sich besonders dann, wenn zu wenig Desinfektionsmittel und zu viele Nährstoffe wie Phosphate, Stickstoff, Kohlenstoff etc. im Wasser sind. Außerdem verstärken hohe Wassertemperaturen, starke Sonneneinstrahlung und ein zu hoher pH-Wert das Algenwachstum.

Algizide: Produkte, die zur Vorbeugung gegen Algen eingesetzt werden ? wie zum Beispiel ?Algen-Ex*? von CHEMOFORM. Verfügt der Pool über Massagedüsen oder eine Gegenstromanlage, ist es wichtig, ein nicht-schäumendes Algizid wie zum Beispiel ?Alba Super K*? von CHEMOFORM zu verwenden, um Schaumbildung auf dem Wasser zu verhindern. Um besonders hartnäckigen Algen wie zum Beispiel Schwarzalgen zu begegnen, empfiehlt sich der Einsatz von Spezialprodukten wie ?Alba Silber*? von CHEMOFORM.

Alkalinität: Das Maß der im Wasser gelösten Carbonate und Bicarbonate. Es sollte zwischen 125 und 150 mg pro Liter Wasser betragen, um zu große Schwankungen des pH-Werts zu verhindern. Ist der Wert zu niedrig, kommt es zudem zu Korrosion und einem Mehrverbrauch an Desinfektionsmitteln.

Anorganisches Chlor: Oberbegriff für flüssige Produkte zur Desinfektion auf der Basis von Natriumhypochlorit wie zum Beispiel ?Chemoclor flüssig*? von CHEMOFORM und feste Produkte zur Desinfektion (Tabletten, Granulat) auf der Basis von Calciumhypochlorit wie zum Beispiel ?Chemoclor CH-Granulat*? oder ?Chemoclor CH-Tabletten 20g*? von CHEMOFORM. Diese Produkte sind sehr schnell löslich und geben sofort den gesamten Aktivchlorgehalt an das Wasser ab.

Bakterien: Mikroorganismen, die sich im nicht-desinfizierten Wasser entwickeln. Dadurch kann es zu Infektionen und anderen gesundheitlichen Störungen für die Pool-Benutzer kommen.Basisch: Wasser mit pH-Werten größer als 7.

Biguanide: Diese Desinfektionsmittel basieren auf Polyhexamethylenbiguaniden (PHMB), meist in Kombination mit Wasserstoffperoxid. Wichtig zu wissen: Diese Desinfektionsmethode ist nicht kompatibel mit Chlor oder Brom.

Biofilm: Ansammlung von organischen Verunreinigungen, die sich meist in Ecken, Winkeln, Rohren und im Filter bilden.

Brom: Diese chemische Verbindung gehört zu den Halogenen und wird zur Desinfektion des Pool-Wassers eingesetzt ? wie zum Beispiel bei den ?Brom-Tabletten*" von CHEMOFORM. Wirkt auch bei nicht optimalem oder schwankendem pH-Wert und ist geruchlos. Die entstehenden Abbauprodukte, die sogenannten Bromamine, lassen sich durch ein spezielles Produkt wie ?Brom Aktivator*" von CHEMOFORM reaktivieren. Ideale Dosierung zwischen 1 und 3 ppm.

Calciumhypochlorit: Chlor ohne Stabilisator, angeboten in verschiedenen festen Formen (Tabletten, Granulat). Ideal zur Schockchlorung, verhindert eine Anreicherung des Stabilisators Cyanursäure.

Cyanursäure: Wirkt als Stabilisator, der die Zersetzung des Chlors durch die UV-Strahlen der Sonne verlangsamt.

Chlor: Chemischer Stoff, der bereits 1774 durch den Wissenschaftler Scheele erstmals isoliert werden konnte. Die industrielle Produktion dieses Stoffs hat zu einem immensen Rückgang aller durch Wasser übertragenen Krankheiten geführt und damit die Lebensdauer der Menschen beträchtlich erhöht. Chlor gehört zu den Halogenen und ist ein sehr leistungsfähiges und effektives Desinfektionsmittel. Seine Leistungsfähigkeit hängt jedoch stark vom pH-Wert ab. Idealer pH-Wert im Bereich von 7,0 bis 7,4.

 

DIN 19643: In dieser Norm sind alle zwingenden Vorgaben für die Wasseraufbereitung in öffentlichen Schwimmbädern festgeschrieben. Ausgenommen von dieser Norm sind lediglich private Schwimmbäder, nicht jedoch Schwimmbäder von Hausgemeinschaften, die von mehreren Familien benutzt werden.

DPD: Reagenzien in Pillenform, mit denen sich verschiedene Formen von Chlor und auch Brom sowie Aktivsauerstoff analysieren lassen. DPD 1 dient zur Messung von freiem Chlor (Aktivchlor) oder Brom, DPD 3 zur Messung von gebundenem Chlor und DPD 4 zur Messung von Aktivsauerstoff.

Eisen, Kupfer und Mangan: Metallsalze, die grundsätzlich immer im Grundwasser, aber teilweise auch im Wasser aus öffentlichen Leitungen enthalten sind. Kommen diese Stoffe mit Desinfektionsmitteln zusammen, kommt es zu unterschiedlichen Verfärbungen des Pool-Wassers. Bei starken Belastungen kann auch das Becken verfärbt werden. Ein wirksames Gegenmittel ? wie zum Beispiel ?Metal-Ex" von CHEMOFORM ? ist deshalb in diesen Fällen unerlässlich.

Elektrolyse: Technisches Verfahren zur Herstellung von Chlor aus salzhaltigem Wasser.

Filtermaterial: Gebräuchlich sind vor allen Dingen Quarzsand und Kieselgur, seit einigen Jahren auch Glaskörner oder Glasperlen. Um die optimale Wirksamkeit zu erhalten, empfiehlt sich der regelmäßige Einsatz eines speziellen Reinigers ? wie zum Beispiel des ?Filterreinigers" von CHEMOFORM.

Flockung: Flockungsmittel wie ?Flockfix flüssig" von CHEMOFORM sorgen für eine deutlich feinere Filtration. Denn durch ihre Wirkung verbinden sich selbst kleinste Schwebeteilchen zu größeren Flocken, die dann im Filter hängen bleiben. Die Wirksamkeit der Flockung ist abhängig von einem sauber eingestellten pH-Wert. Bei einer Schockchlorung kann es zu einem Niederschlag von Schmutzflocken auf dem Boden des Pools kommen.

Freies Chlor: Die zugesetzten Stabilisatoren verhindern bei modernen Chlor-Desinfektionsprodukten wie den ?Chemoclor T-Tabletten*" von CHEMOFORM, dass die Sonnenstrahlen den Teil des Chlors aufzehren, der nicht sofort für die Oxidation von Verunreinigungen benötigt wird. Dieser als freies Chlor bezeichnete Anteil sollte bei privaten Pools nicht geringer sein als 0,6 mg/l, um immer eine gute Desinfektionswirkung zu gewährleisten.

Füllwasser: Pool-Besitzer sollten das Becken idealerweise mit Wasser aus dem öffentlichen Wassernetz befüllen. Denn dieses Wasser wird streng kontrolliert und hat deshalb eine hohe Qualität.Fußbecken: Bei öffentlichen Freibädern werden die Badegäste oft vor dem eigentlichen Becken durch ein kleines Wasserbecken geleitet, um die Füße zu reinigen und so den Schmutzeintrag in das Pool-Wasser zu verringern.

Gebundenes Chlor oder Chloramine: Verunreinigungen und Chlor verbinden sich zu Chloraminen, die zu geröteten Augen und Geruchsbelästigungen führen können. Um diese Chloramine zu zerstören, sollten Pool-Besitzer einmal pro Woche eine Schockchlorung durchführen.

Gesamtchlor: Der Gesamtwert aus freiem Chlor und gebundenem Chlor.

Gleichgewicht nach Taylor: Schematische Darstellung eines Wassers im Gleichgewicht, aufgebaut anhand der drei Parameter Alkalinität, pH-Wert und Wasserhärte.

Gleichgewicht des Wassers: Wasser ist eine lebendige Materie. Das Gleichgewicht zwischen Härte, Alkalinität und pH-Wert ist fundamental für die Wasseraufbereitung. Es schont die Ausrüstung des Schwimmbads, gewährleistet die Effektivität der eingesetzten Desinfektions- und Flockungsmittel und trägt zur Hygiene und zum Wohlbefinden beim Schwimmen bei. Die regelmäßige Kontrolle des pH-Werts, des Gehalts an Desinfektionsmittel und der Alkalinität ist deshalb sehr wichtig.

Halogene: Gattungsbegriff für eine Familie von Chemikalien, zu der ausschließlich starke Oxidationsmittel gehören ? wie Chlor, Brom, Jod oder Fluor.

Hartes Wasser: Wasser mit einer Härte über 14 °dH.

Kieselgur: Pulverförmiges Filtermedium, hergestellt aus Meeresfossilien. Gewährleistet eine besonders feine Filterung.

Kohlendioxid oder CO2: Ein zentraler Bestandteil des Wassers, ist zusammen mit anderen Mineralien verantwortlich für dessen Gleichgewicht. Hohe Temperaturen und starke Wasserbewegungen können diese chemische Verbindung aufspalten und das Ausgasen eines Bestandteils verursachen, was den pH-Wert ansteigen lässt und zu Verkalkung des Wassers führt.

Komplexbildner Kalk: Diese Spezialprodukte ? wie zum Beispiel ?Calzestab Eisenex" von CHEMOFORM ? reduzieren Kalkausfällungen und verhindern so Kalkablagerungen im Becken, in den Leitungen sowie in der Pumpe und um Filter.

Komplexbildner Metall: Diese Spezialprodukte ? wie zum Beispiel ?Metal-Ex" von CHEMOFORM ? klären das Wasser, indem sie die im Wasser gelösten Metallsalze entfernen. Dadurch verhindern sie Verkrustungen und Ablagerungen ? und entfernen bereits vorhandene.

Komplexbildner Phosphat: Dieses Spezialprodukt ist in ?Flockfix Bio" von CHEMOFORM enthalten, dem ersten biologisch abbaubaren Flockungsmittel auf der Basis von nachwachsenden Rohstoffen.

Krankheitserreger oder pathogene Keime: Diese schädlichen Keime können beim Menschen zu mikrobiellen oder viralen Erkrankungen führen. Deshalb muss das Wasser im Pool immer desinfiziert werden.

Moose und Flechten: Pflanzliche Organismen, die sich oft auf den Platten oder Holzbelägen rund um den Pool bilden. Diese Grünbeläge lassen sich problemlos mit speziellen Reinigern entfernen ? wie zum Beispiel ?Steinfix Spezial*" von CHEMOFORM.

Natriumhypochlorit: Flüssiges Chlor, gebräuchlich vor allen Dingen bei automatischen Dosieranlagen ? zum Beispiel ?Chemoclor flüssig*" von CHEMOFORM. Um Kalkausfällungen an der Dosierstelle zu vermeiden, enthalten diese Produkte meist einen Anti-Kalk-Zusatz.

Natriumchlorid: Raffiniertes Salz für die Desinfektion durch eine Elektrolyseanlage, die aus salzhaltigem Wasser das Chlor produziert.

Neutralisation: Teilweiser oder vollständiger Abbau des Chlors oder Broms im Pool-Wasser ? zum Beispiel durch ?Chlor-Stopp" von CHEMOFORM. Dadurch lässt sich eine irrtümliche Überdosierung korrigieren.

Organisches Chlor: Oberbegriff für feste Produkte (Granulat, Tabletten) zur Desinfektion auf der Basis von Chlorisocyanurat, Dichlor oder Trichlor ? wie zum Beispiel ?Chemoclor T-Granulat 65*" und die ?Chemoclor T-Tabletten*" von CHEMOFORM. Enthalten Cyanursäure zur Stabilisierung.

pH-Wert: Dieser Wert definiert, ob ein Wasser sauer (<7), neutral (7) oder alkalisch (>7) ist. Der pH-Wert ist nicht nur von grundlegender Bedeutung für das Gleichgewicht des Wassers, sondern auch für die Wirksamkeit des Desinfektions- und Flockungsmittels. Deshalb sollten Pool-Besitzer ihn mindestens einmal pro Woche kontrollieren. Der ideale pH-Wert beträgt zwischen 7,0 und 7,4. Zur Einstellung des pH-Werts kommen spezielle pH-Heber oder pH-Senker in fester oder flüssiger Form zum Einsatz ? wie zum Beispiel ?pH-Plus flüssig" / ?pH-Plus Granulat" und ?pH-Minus flüssig" / ?pH-Minus Granulat" von CHEMOFORM.

Phenol rot: Reagenz in flüssiger Form oder in Tablettenform, mit der sich anhand der Verfärbung des Wassers der pH-Wert bestimmen lässt.

PHMB: siehe Biguanide

PPM: Abkürzung für ?parts per million" (deutsch: Teile pro Million). Entspricht 1 mg pro Liter oder 1 Gramm pro m³.

Pufferung: Dieser Effekt wird dann erzielt, wenn das Wasser über ein ausreichendes Maß an Alkalinität verfügt. Die Pufferung verhindert starke Schwankungen des pH-Werts.

Quaternäre Ammoniumverbindungen: Auf diesen Verbindungen basieren die meisten Algizide. Einige Moleküle ummanteln und ersticken den Zellkern der Algen, oder ? bei vielen neuen Produkten wie den Algiziden von CHEMOFORM ? durchbohren die Zellmembran und zerstören den Zellkern.

Redox-Potenzial: Bei automatischen Mess- und Regelanlagen weit verbreitetes Analyseverfahren, das anhand der Messung des Elektronen-Austauschs zwischen dem Desinfektionsmittel und den Schmutzpartikeln im Wasser misst, ob die Desinfektionswirkung aktuell ausreichend ist.

Regeneration von Brom: Durch die Verwendung spezieller Produkte wie ?Brom Aktivator*" von CHEMOFORM lassen sich im Wasser gelöste Brombestandteile und Bromamine wieder zu aktivem Brom umwandeln. Eignen sich auch zur Schockbehandlung.

Säure: Chemische Verbindung, die ? im Wasser gelöst ? den pH-Wert senkt.

Schwefelsäure: Flüssige Chemikalie, die über eine Dosierpumpe in das Wasser injiziert wird, um den pH-Wert zu senken.

Skimmer: Der mit einer beweglichen Klappe ausgestattete Skimmer, oft auch als Oberflächenabsauger bezeichnet, saugt Pool-Wasser von der Oberfläche ein, von dort gelangt es in den Filter. Er ist mit einem Korb ausgestattet, in dem größere Schmutzteilchen wie Blätter oder kleine Äste zurückgehalten werden. Dieser Korb muss regelmäßig entleert werden, damit er nicht verstopft.

Sporen: Mikroskopisch kleine Teilchen, die zum Beispiel durch das Wachstum von Algen entstehen.

Stabilisierung von Chlor: Diese Produkte auf der Basis von Isocyanursäure ? wie zum Beispiel ?Chemoclor Stabilisator" von CHEMOFORM ? verhindern einen zu schnellen Abbau des aktiven Chlors im Wasser durch die Sonneneinstrahlung. Dadurch wird die Haltbarkeit der Desinfektionsmittel verlängert und der Verbrauch verringert.

TAC: Abkürzung für ?total alcalinity" (deutsch: Gesamtalkalinität). Ist das Maß für die Konzentration von Carbonaten und Bicarbonaten im Wasser sowie seine Pufferkapazität. Der TAC-Wert sollte mindestens 100, ideal aber 150 mg pro Liter Wasser betragen. Siehe auch Alkalinität.

TDS: Abkürzung für ?total dissolved solids" (deutsch: Summe gelöster Feststoffe). Gibt die Gesamtkonzentration aller im Wasser gelösten Feststoffe an, dazu gehören zum Beispiel die Rückstände aller Pflegemittel.

TH: Abkürzung für ?total hardness" (deutsch: Gesamthärte). Der Gesamtgehalt an Kalzium und Magnesium. Ab einer Gesamthärte von mehr als 20° dH sollten Pool-Besitzer einen Komplexbildner Kalk wie zum Beispiel ?Calzestab Eisenex" von CHEMOFORM zugeben. Siehe auch Wasserhärte.

Trübung: Wenn sich zu viele gelöste Schwebstoffe im Wasser befinden, erscheint das Wasser trübe. Abhilfe schaffen Flockungsmittel. Siehe auch Flockung.

Überwinterungsmittel: Bei diesen Spezialprodukten wie zum Beispiel ?Winterfit*" von CHEMOFORM handelt es sich um hoch dosierte Algizide, die zudem mit Anti-Kalk- und Anti-Metall-Komponenten ausgestattet sind. Diese Produkte verhindern Ablagerungen und Verkrustungen im stehenden Pool-Wasser über den Winter und erleichtern so den Frühjahrsputz zum Start in die Pool-Saison erheblich.

UV-Licht: Die durch UV-Lampen erzeugte Strahlung zerstört Mikroorganismen. Deshalb wird der Einsatz auch im Pool-Bereich immer beliebter. Es bleibt aber zusätzlich notwendig, das Wasser mit einem geeigneten Desinfektionsmittel zu behandeln.

Verkalkung: Mineralische Ablagerungen und Verkrustungen können eine Brutstätte von Bakterien sein und sollten deshalb bekämpft werden ? zum Beispiel mit dem sauren Spezialreiniger ?Compactal-Gel" von CHEMOFORM.

Wasseranalyse: Das Pool-Wasser reagiert sensibel auf viele externe Faktoren. Deshalb sollten Pool-Besitzer mindestens einmal pro Woche die wichtigsten Parameter überprüfen ? wie den pH-Wert, den Gehalt an Desinfektionsmittel und die Alkalinität. Dafür gibt es spezielle Testtabletten oder elektronische Testgeräte.

Wasserhärte: Gesamtgehalt an Kalzium und Magnesium, angegeben in °dH. Die Anti-Kalk-Zusätze in vielen CHEMOFORM-Produkten verhindern Kalkablagerungen und Verkrustungen auch bei hoher Wasserhärte. Siehe auch TH.

Weiches Wasser: Wasser mit einer Härte bis 8,4 °dH.

Wasserlinie: Verunreinigungen wie Pollen, Blätter, Kosmetikreste oder Staubkörner schwimmen meist auf der Wasseroberfläche und haften dann genau in diesem Bereich an den Beckenwänden an. Dadurch entsteht ein ideales Medium für das Wachstum von Algen und Bakterien. Deshalb sollten Pool-Besitzer diesen Bereich der Beckenwand, an dem das Wasser immer hoch und runter schwappt, regelmäßig mit einem speziellen Reiniger säubern, der die Wasseraufbereitung nicht aus dem Gleichgewicht bringt ? wie ?Flisan-Gel" von CHEMOFORM.

Wasserwechsel: Im Pool-Wasser reichern sich im Laufe der Zeit immer mehr Rückstände und Abbauprodukte der Pflegemittel an. Deshalb sollten Pool-Besitzer bei Freibädern im Optimalfall jährlich, bei Hallenbädern alle zwei bis drei Jahre das Wasser komplett ablassen und durch Frischwasser ersetzen. Nach dem Ablassen des Wassers empfiehlt es sich, das gesamte Becken mit einem speziellen Reiniger gründlich sauber zu machen ? zum Beispiel mit ?Compactal-Gel" von CHEMOFORM.